Café Río Lejos

Flora und Fauna

Begleiten Sie uns auf einem virtuellen Spaziergang durch die Farm!

Die Farm bietet ein Erlebnis für alle Sinne. Von Pijao kommend empfängt einen ein munteres Konzert unzähliger Vögel sobald man die Farm erreicht. In der Mischung aus Kaffeebäumchen, Obst- und Wildbäumen, Bananen- und Kochbananenstauden, Totholz, Urwald, Hecken und Wasserläufen fühlen sich zahlreiche Tiere wohl, weil sie Schutz und Nahrung finden. Mit unserer chemiefreien und extensiven Landwirtschaft lassen wir bewusst viel Platz für einheimische Tiere und Pflanzen.

Eine Wanderung durch unsere Farm bietet ein abwechslungsreiches Erlebnis. Über 200 Höhenmeter erstrecken sich verschiedene Anbauflächen von Kaffee, dessen verschiedene Reifephasen von der Blüte bis zur roten oder gelben Frucht sich ganzjährig beobachten lässt. Guamo-Bäume mit ihren weit ausladenden Ästen beschatten die Kaffeepflanzen und versorgen sie auf natürliche Weise mit Stickstoff, den Bakterien in ihren Wurzeln aus der Luft aufnehmen. Cedro Negro, die Anden-Walnuss, ist in der Region selten geworden, weil sie wegen ihres besonders harten und stabilen Holzes als Bauholz beliebt war. Der mittlerweile streng geschützte Baum gedeiht und vermehrt sich auf unserer Farm prächtig.

Mit etwas Glück lässt sich das nachtaktive Pärchen Halbaffen in einer riesigen Bambusstaude bestaunen. Bunte Schmetterlinge, manche handtellergroß, lieben die Blüten am Waldrand, die Wasserläufe und das lichte Unterholz im Wald. Auf den ehemaligen Rinderweiden wachsen mittlerweile viele Blumen und Wildkräuter. Verschiedene wild ausgesäte oder von uns gepflanzte Bäume schieben sich allmählich durch das hohe Gras. Sie beschatten den Boden und halten ihn feucht, wo früher die Grasnarbe in der Trockenzeit verdorrte und einen staubigen Boden hinterließ.
Die jungen Bäume werden bald neue Baumreihen und zusammenhängende Waldstücke bilden, die als ökologische Brücken die bestehenden Waldflächen verbinden. Diese Biotope sollen schließlich mit dem Naturschutzgebiet zusammenwachsen, das im Süden an unsere Farm angrenzt.

Von den höheren Teilen der Farm bietet sich ein grandioser Blick ins Tal des Río Lejos und in die Berge der mittleren Kordilleren. Hier wachsen die Wachspalmen, die weltweit größten Palmen. Wir haben ein paar von ihnen angepflanzt, doch werden sie noch einige Jahrzehnte benötigen bis sie ihre stattliche Höhe von bis zu 60 Metern erreicht haben.

Die Abendstimmungen sind Unikate. Intensive Lichter und Farben bilden sich aus dem Grün der Pflanzen, dem Blau des Himmels, weißgrauen wilden Wolkenformationen, dem Gelb und Rot der untergehenden Sonne und dem Regenbogen, den die Abendsonne erzeugt, wenn sie ihr Licht unter Regenwolken schiebt.

Bei Einbruch der Dunkelheit tauchen unzählige Glühwürmchen die Farm in ein funkelndes Lichtermeer. Grillen, Zikaden und Frösche beginnen ihr allnächtliches Konzert, das in der ersten Morgendämmerung allmählich im Gesang der Vögel untergeht.

Touren buchen

Wir bieten eine zweistündige geführte Tour durch die Finca, auf der Sie viel über den Anbau von Kaffee lernen. Auf dem Waldlehrpfad können Sie beobachten, wie sich eine Vielzahl an Pflanzen, Vögeln und anderen Tieren – mit etwas Unterstützung durch uns – ihren Platz zurückholen. Anschließend zeigen und erklären wir Ihnen die Kaffeeverarbeitung in der Finca und verköstigen unseren Kaffee.

Auf Wunsch organisieren wir eine von einer Expertin geführte vogelkundliche Tour durch unsere Farm.

Unser Angebot

Führung durch die Kaffeeplantage 25.000 COP / Person

Senden Sie bei Interesse eine Mail oder rufen Sie uns an:

stephan-rosiny@cafe-rio-lejos.com
+57 318 8873971

 

Tiere und Pflanzen der Farm